Category Archives: Digitalisierungsprojekte

Letzte Lorscher Handschrift online

Als letztes der Manuskripte aus dem Lorscher Handschriftenerbe nach Bernhard Bischoff und Hartmut Hoffmann (s. Projektbeschreibung) ist Mitte November der Codex Laureshamensis (diplomaticus) im neuen Internetportal Archivum Laureshamense – digital online gegangen. Der Ende des 12. Jh. angelegte Codex ist sozusagen das Urkundenbuch des Klosters Lorsch und hat allein alle bekannten Urkunden vom 8. bis zum 12. Jahrhundert aus Lorsch in regestenartiger Kopialüberlieferung bewahrt. Besonders interessant ist er für die historische Topographie und Regional- und Heimatgeschichte, u.a. da er für zahlreiche Ortschaften in Süd- und Westdeutschland die Ersterwähnungen bietet. In unserem Schwesterportal wurde der Codex Laureshamensis für das wissenschaftlich sowie das allgemeiner interessierte Publikum mit der maßgeblichen Edition und deutschen Übersetzung verlinkt, und die im Codex genannten Orte wurden über ein alphabetisches Register und in interaktiven Karten erschlossen.

 

Würzburg, Staatsarchiv, Mainzer Bücher verschiedenen Inhalts 72
„Codex Laureshamensis“
Lorsch, ca. 4. Viertel 12. Jh.

 

 

 

Der Codex Laureshamensis entstand im Lorscher Skriptorium und bietet als Einführung zum Kopialbuch auch eine Hauschronik des Klosters. Aus der Bibliotheca Laureshamensis – digital verlinken wir – im letzten Projektschritt – auf die Präsentation im Archivportal. Damit sind nun alle im Projekt anvisierten Handschriften in digitalen Reproduktionen online zugänglich und wissenschaftlich erschlossen. Insgesamt sind 331 Codices, Faszikel und Fragmente, die sich über 309 Signaturen in 73 Bibliotheken, Archiven und Museen in Europa und den USA verteilen, aufgenommen worden. Dabei handelt es sich um 287 (mehr oder weniger vollständig erhaltene) Handschriften, die in 208 Codices bzw. Bänden, einem Rotulus und 78 Faszikeln vorliegen, sowie 43 Fragmente und eine Elfenbeintafel von einem ehemaligen Bucheinband. 277 Handschriften gehen auf die Zuweisung Bischoffs zurück, 54 auf die Hoffmanns. Insgesamt umfasst die Virtuelle Klosterbibliothek Lorsch nahezu 75.000 Bilddateien.

Über den eigentlichen Projektrahmen hinaus wurden Manuskripte, deren Zuweisung an Lorsch nicht auf Bischoff oder Hoffmann beruht, in einer separaten Liste mit Weiteren Handschriften zusammengestellt, die auch zukünftig nach externen Meldungen fortgeführt werden soll. Auch hier konnten zu zahlreichen Handschriften Digitalisate bereitgestellt werden. Des Weiteren wurde der Buchschmuck detailliert in der Bilddatenbank heidICON erschlossen. Schließlich wird, das Projekt abrundend, im kommenden Jahr der Katalog der erhaltenen Handschriften aus Bibliothek und Skriptorium des ehemaligen Klosters Lorsch bei Harrassowitz im Druck erscheinen. Neben den Handschriftenbeschreibungen, die als PDF-Dateien in jeder Handschriftenpräsentation und über die Projektdatenbank bereits zugänglich und verregistert sind, wird hier einleitend eine ausführliche Darstellung der Forschungsgeschichte und des Forschungsstandes zum Lorscher Handschriftenerbe geboten werden.

Das gesamte Projektteam der Universitätsbibliothek Heidelberg bedankt sich bei seinen großzügigen Förderern, der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen unter ihrem Direktor Karl Weber und dem Museumszentrum Lorsch unter der Leitung von Dr. Hermann Schefers, sowie allen Partnerinstitutionen und Privatpersonen, die das Projekt mit Digitalisaten und Hinweisen zur Katalogisierung unterstützt haben und ohne deren Hilfe es nicht zu einem erfolgreichen Abschluss hätte geführt werden können. Wir hoffen, dass die Virtuelle Klosterbibliothek Lorsch zur weiteren Erforschung der mittelalterlichen Schrift- und Bibliotheksgeschichte einlädt wie auch beim Stöbern im spätantiken bis spätmittelalterlichen Buchbestand Freude bereitet und Interesse weckt.

„Bibliothèque virtuelle de Clairvaux — 1472“

bernard_de_clairvaux
Ein Projekt wie die „Bibliotheca Laureshamensis – digital“ unterstreicht die Bedeutung mittelalterlicher Klosterbibliotheken für die Wissenschaft. Diese Bibliotheken und deren Bestände gelten heute als Spiegelbild des Wissens des europäischen Mittelalters. Die Ambition, solche Sammlungen digital wieder zusammenzuführen, erfordert oft eine Kooperation von mehreren Institutionen, da die Handschriften heute meist weltweit zerstreut sind.

Weitere Digitalisierungsprojekte, die diese bemerkenswerten Bibliotheken erneut ins Licht rücken, entstehen momentan in verschiedenen europäischen Ländern. Im Juni 2015, im 900. Jubiläumsjahr der Gründung der Abtei Clairvaux, soll die Website eines französischen Projektes veröffentlicht werden, welche Zugang zu etwa 1100 digitalisierten Handschriften bietet. Diese Manuskripte bilden den noch erhaltenen Bestand der Bibliothek der Zisterzienserabtei. Ein 1472 entstandenes Inventar listet rund 1800 Codices auf und bestätigt somit, dass Clairvaux eine der reichsten Bibliotheken Europas war. Von 1115 erhaltenen Handschriften befinden sich heute 1018 in der Mediathek von Troyes (ungefähr 70 km von Clairvaux entfernt). Die restlichen Codices sind auf acht weitere Institutionen verteilt: die Bibliothèque nationale de France, die Bibliothèque Sainte-Geneviève in Paris, die Bibliothèque interuniversitaire in Montpellier, die Bibliothèque municipale in Laon, die Bibliothèque municipale in Mons, die Biblioteca Medicea Laurenziana in Florenz, die British Library in London sowie die Ungarische Nationalbibliothek in Budapest.

Der ehemalige Bestand der Klosterbibliothek Clairvaux, wie er im Inventar aus dem Jahr 1472 verzeichnet ist, wurde 2009 in das Register „Memory of the World“ der UNESCO aufgenommen. Die Erschließung der mittelalterlichen Bibliothek durch dieses Projekt ist eine Initiative der Mediathek von Troyes in Zusammenarbeit mit der Städtegemeinschaft „Grand Troyes“ und weiteren Institutionen. Das Vorhaben, das sich an Wissenschaft und interessierte Laien richtet, ist eines von zahlreichen Projekten, die im Rahmen des 900. Jubiläums der Gründung des Klosters Clairvaux 2015 geplant sind. Unter anderem werden die noch erhaltenen Bauten restauriert sowie ein Kolloquium und eine Ausstellung organisiert. Bereits jetzt ist eine virtuelle Ausstellung im Internet besuchbar.

>> Weitere Informationen

vue_Clairvaux

 

„Carolingian Culture at Reichenau & St. Gall“ – Karolingische Handschriften aus dem Bodenseeraum

Von 2004 bis 2008 entstand an der University of California in Los Angeles, gefördert von der Andrew W. Mellon Foundation, eine digitale Publikation des berühmten, etwa in den 820er Jahren entstandenen „St. Galler Klosterplans“ mit dem Grundriss eines karolingischen Idealklosters. Im Anschluss begann man, eine Auswahl von 169 karolingerzeitlichen Handschriften aus dem ehemaligen Bibliotheksbestand von St. Gallen und aus dem benachbarten Kloster auf der Bodenseeinsel Reichenau in einer virtuellen Bibliothek zusammenzustellen, um den kulturellen Hintergrund des Klosterplans sichtbar und erforschbar zu machen.

Die virtuelle Bibliothek bietet mittlerweile digitale Reproduktionen aller 169 Handschriften, deren Hauptteil aus der Stiftsbibliothek St. Gallen und der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe stammt. Die Digitalisate werden mit kodikologischen Erschließungsinformationen (Entstehungsort und -zeit, Aufbau des Buches und Anlage der Seite) sowie Daten zum Inhalt angereichert und die Texte in ihrer Struktur bis auf Kapitelebene erschlossen. Hinzu treten Angaben und manchmal auch direkte Links zu modernen Textausgaben und Übersetzungen sowie Links zu Literaturdatenbanken und mediävistischen Fachlexika. Über eine Recherchemaske können die erhobenen Metadaten zum Inhalt – teils frei, teils gezielt nach ausgewählten Kategorien – durchsucht werden. Einen leichten Einstieg in die Lektüre einiger Handschriften (z.B. St. Gallen, Stiftsbibl., Cod. 914) gewähren die hinzugefügten „Transkriptionen“, auch wenn diese nicht die jeweilige Handschriftenvorlage abbilden, sondern einer modernen Textausgabe entnommen sind. Für Anfänger interessant ist eine kurze Einführung zum Lesen karolingischer Handschriften, auch für Fortgeschrittene aufschlussreich sind die Hintergrundtexte („Tours“ oder „Virtual Exhibitions“ genannt) zu den Bibliotheken und zur Buchproduktion in den beiden Klöstern aus dem Bodenseegebiet.

Die unter dem Titel „Carolingian Culture at Reichenau & St. Gall. The Carolingian Libraries of St. Gall and Reichenau“ laufende virtuelle Bibliothek zielt zwar nicht auf eine digitale Reproduktion und Erschließung sämtlicher erhaltener Handschriften aus St. Gallen und von der Reichenau. Durch den Schwerpunkt, den die karolingerzeitlichen unter den Lorscher Manuskripten bilden, und die Zielsetzung, relevante Corpora Wissenschaftlern wie weiteren Interessierten zugänglich zu machen, sind beide Projekte aber dennoch miteinander verbunden. Insbesondere die technische Umsetzung des UCLA-Projektes, Digitalisate, Metadaten und Transkriptionen nicht nur zu verlinken, sondern auf einer Browser-Seite gemeinsam darzustellen, zeigt Zukunftsperspektiven bis hin zu digitalen Editionen auf.

Trierer „Virtuelles Skriptorium St. Matthias“

In loser Folge werden zukünftig an dieser Stelle Digitalisierungsprojekte zu mittelalterlichen Handschriften vorgestellt. Der „Bibliotheca Laureshamensis – digital“ in Ziel- und Umsetzung am stärksten verwandt ist das „Virtuelle Skriptorium St. Matthias“, weshalb damit begonnen werden soll.

Das von der Universität Trier und der Stadtbibliothek Trier gemeinsam getragene und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, alle erhaltenen Handschriften aus der Bibliothek des ehemaligen Klosters St. Eucharius-St. Matthias bei Trier virtuell wieder zusammenzuführen. Die Anfänge des Klosters reichen bis in die Spätantike zurück. Nachdem es zunächst unter dem Patrozinium des vermutlich ersten Trierer Bischofs Eucharius (3. Jh.) stand, nahm die Abtei im 12. Jh. den Apostel Matthias als Schutzpatron an, dessen Gebeine unter Kaiser Konstantin d.Gr. (306-337) nach Trier überführt worden sein sollen und hier 1127 aufgefunden wurden. Im Gefolge der Besatzung des erzbischöflichen Sitzes und Zentrums des geistlichen Kurfürstentums Trier durch französische Revolutionstruppen wurde St. Matthias im Jahr 1802 aufgelöst. Die bereits im 9. Jh. in einzelnen Quellen fassbare Bibliothek wurde beschlagnahmt, zahlreiche Codices gelangten so an neue Besitzer. Die meisten, ca. 400 Manuskripte, verblieben jedoch bis heute in Trier und sind im Besitz der dortigen Stadtbibliothek und der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars. Die restlichen 100 Handschriften sind auf knapp 25 Institutionen in Europa und den USA verstreut.

Im Rahmen des Projektes werden alle 500 Handschriften, die auf der Grundlage der 1996 publizierten Studie „Die Benediktinerabtei St. Eucharius-St. Matthias vor Trier“ von Petrus Becker ermittelt werden können, digital reproduziert und erschlossen. Die Manuskriptbeschreibungen, die über eine Datenbank für die wissenschaftliche Nutzung zur Verfügung gestellt werden, sind als fortlaufend zu ergänzende Dokumentationen konzipiert. Die virtuelle Rekonstruktion der Bibliothek von St. Matthias soll bis Ende 2013 abgeschlossen sein, bis Anfang November 2012 konnten bereits mehr als 200 Handschriften integriert werden. Weitere Features wie z.B. die Präsentation der „Handschrift des Monats“ ergänzen das Angebot und sollen es einem breiteren Publikum zugänglich machen.

Die bekannteste Handschrift aus St. Matthias ist die „Trierer Apokalypse“ (Trier, StB, Hs. 31 8°). Sie entstand Anfang des 9. Jh. in einem westfränkischen Zentrum, möglicherweise im Umkreis von Tours; teilweise wurden Passagen im 11. Jh. im Skriptorium von St. Eucharius neu geschrieben. Der Codex enthält neben dem neutestamentlichen Text zu jeder Doppelseite eine ganzseitige Miniatur – mit insgesamt 74 Illustrationen ist hier der umfangreichste und zugleich älteste erhaltene Bilderzyklus zur Offenbarung des Johannes überliefert. Die Illustrationen beruhen auf einer spätantiken Vorlage, Verbindungen zur karolingischen Buchkunst bestehen unter anderem in Analogien zu den runden Gesichtern mit weit geöffneten Augen auf den Elfenbeintafeln des „Lorscher Evangeliars“.