Kategorie-Archiv: Ausstellungen & Vorträge

Rückkehr auf Zeit. Zwei Heidelberger Handschriften aus Lorsch am Ort ihrer Entstehung

Vom 11. Oktober bis zum 2. Dezember 2012 werden im Museumszentrum Lorsch zwei Handschriften der Universitätsbibliothek Heidelberg in ihrer ehemaligen „Heimat“ ausgestellt: Der im 9. Jahrhundert entstandene Codex Palatinus latinus 894 mit der Epitoma de Tito Livio des Florus sowie einer weiteren Kurzfassung des livianischen Geschichtswerkes „Von Gründung der Stadt Rom“ (bis in die Zeit des Kaisers Augustus) befand sich spätestens seit dem 13. Jahrhundert in der Lorscher Bibliothek. Der Codex Palatinus latinus 864 mit der sog. Frankengeschichte Gregors von Tours wurde um 800 im Lorscher Skriptorium selbst geschrieben und verblieb bis zum Ende des Mittelalters im Kloster an der Weschnitz.

Die Präsentation der Handschriften wird am Donnerstag, den 11. Oktober 2012, um 18 Uhr, im Museumszentrum Lorsch, Nibelungenstraße 35, mit einem Vortrag „Das Verborgene sichtbar machen. Die virtuelle Rekonstruktion der Klosterbibliothek Lorsch“, gehalten von Dr. Maria Effinger (UB Heidelberg, Leiterin der Abteilung Handschriften und Alte Drucke) und Dr. Veit Probst (UB Heidelberg, Direktor), eröffnet. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen

Museumszentrum Lorsch

Ausstellungs-Projekt: Die Karolinger und die Bilder

 

„Eine regelrechte Bilderflut bestimmt unsere Gegenwart, sie dominiert alle Lebensbereiche: Bilder beeinflussen unser Konsumverhalten und Denken, sie prägen unsere Lebenswelt, und das häufig, ohne dass wir uns ihrer Macht bewusst sind. Diese Vielfalt und Allgegenwart der Bilder ist keine Selbstverständlichkeit, sondern das Resultat einer langen historischen Entwicklung. Der Umgang mit Bildern war und ist ein Ausgangspunkt für Debatten und Konflikte…>>>

 

Dieses Zitat bietet einen ersten Einblick in die umfangreiche Ausstellung des historischen museums frankfurt, in der durch die Beleuchtung der „Macht der Bilder“ ein spannender Bogen aus der Karolingerzeit bis in die Gegenwart gezogen wird.

In Zusammenarbeit mit dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain plant das historische museum frankfurt für das Jahr 2016 die große Sonderausstellung „Die Karolinger und die Bilder“. In dem als Forschungsausstellung angelegten Projekt werden bereits jetzt in einer ersten Phase (bis 2013) in interdisziplinären Workshops mit Experten die Karolinger und ihre Bilder erkundet. Eine Tagung für Regionalhistoriker im März 2013 formt den Abschluss dieser Basis schaffenden Vorbereitungsphase sowie den Beginn der Ausstellungsplanung.

In die Ausstellung „Die Karolinger und die Bilder“ wird insbesondere auch die Virtuelle Klosterbibliothek Lorsch mit ihrer Vielzahl an Handschriften und Fragmenten als Abbild eines karolingischen Wissenszentrums veranschaulicht und für Besucher zugänglich gemacht werden.

Die neue Projekt-Website Karolinger Ausstellung Frankfurt bietet nähere Informationen zum Fortschritt des Projektes und zu den anstehenden Veranstaltungen sowie die Kontaktdaten zum Projektbüro. Auch der Blog des historischen museums frankfurt informiert regelmäßig über den aktuellen Stand der Forschungsausstellung sowie über die Aktivitäten des Museums allgemein.

Ausstellung: 40 Jahre Welterbekonvention

Anlässlich des 40-jährigen Bestehens der UNESCO Welterbekonvention zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt eröffnet das Landesamt für Denkmalpflege Hessen zusammen mit der Pestalozzischule Idstein eine gemeinsame Wanderausstellung. 20 Schülerinnen und Schüler der achten Klasse stellen die hessischen Welterbestätten vor. Präsentiert wird in diesem Rahmen natürlich auch die Welterbestätte Kloster Lorsch.

Ausstellungseröffnung
Sonntag, 24. Juni 2012, um 10:00 Uhr
im Westflügel von Schloss Biebrich, Rheingaustraße 140, 65203 Wiesbaden

Die Ausstellung wird bis zum 17. August 2012 im Landesamtes für Denkmalpflege Hessen zu sehen sein.
Die Eröffnung in der Pestalozzischule Idstein (Schloss Idstein) findet am Montag, 27. August 2012, um 11 Uhr statt.

Weitere Informationen zur Jubiläums Ausstellung entnehmen Sie bitte der Einladung des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen und der Pestalozzischule Idstein

Vortrag: Lorsch – Heidelberg – Rom: Zur virtuellen Rekonstruktion der Bibliotheca Palatina

Am Freitag, den 25.05.2012, wird Frau Dr. Maria Effinger, Leiterin der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Heidelberg, im Rahmen des 101. Deutschen Bibliothekartages in Hamburg (unter dem Motto „Bibliotheken – Tore zur Welt des Wissens“) einen Vortrag zur virtuellen Rekonstruktion der ehemaligen kurfürstlich-pfälzischen Bibliothek in Heidelberg halten. Nach der Auflösung der Abtei Lorsch in der Mitte des 16. Jh. war die Klosterbibliothek hierhin überführt worden und gelangte 1622/23 als Teil der Bibliotheca Palatina nach Rom in den Vatikan. Diesen historischen Zusammenhang nimmt Maria Effinger zum Anlass, zwei Projekte der Universitätsbibliothek Heidelberg, die virtuelle Klosterbibliothek Lorsch und die „Bibliotheca Palatina – digital“, gemeinsam vorzustellen. Der Vortrag findet um 9 Uhr im Saal 7 des CCH – Congress Center Hamburg statt.

Informationen zum Bibliothekartag 2012

Vortrag: Musikkultur des Mittelalters im Kloster Lorsch

Am Montag, den 19. 12. 2011, wird Herr Prof. Dr. Stefan Morent vom Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg einen Vortrag zur Musikkultur des Mittelalters im Kloster Lorsch: Aspekte der Überlieferung, Rekonstruktion und Vermittlung halten. Der Vortrag findet im Rahmen der Mitgliederversammlung des SFB 933 Materiale Textkulturen statt.

Beginn: 14:30 Uhr
Ort: Hörsaal 15 der Neuen Universität,  Heidelberg

Ausstellung: Kloster Lorsch

Kloster Lorsch. Vom Reichskloster Karls des Großen zum Weltkulturerbe der Menschheit (Ausstellung bis 29. Januar 2012)

Im Rahmen einer Ausstellung feiert das Kloster Lorsch dieses Jahr sein 20jähriges Jubiläum als UNESCO Weltkulturerbe. In Kooperation mit dem Hessischen Landesmuseum Darmstadt und der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen präsentiert das Kloster Lorsch in seinem Museumszentrum eine umfangreiche Ausstellung zur Geschichte, Bedeutung und Wirken des ehemaligen Reichsklosters Karls des Großen. Die Sonderausstellung „Kloster Lorsch. Vom Reichskloster Karls des Großen zum Weltkulturerbe der Menschheit“ bietet einen Einblick in die einstige Herrlichkeit des Klosters, in das klösterliche Leben, in die Architektur der ehemaligen Klosteranlage sowie in das schriftliche Erbe der berühmten Klosterbibliothek, die Handschriften.

Mehr Informationen zur Ausstellung:
•    Begleitleporello
•    Rahmenprogramm zur Ausstellung