Vatikanische Handschriften frei im Internet zugänglich

Mit der Freischaltung der Bibliotheca Palatina – digital konnte auch für die Virtuelle Klosterbibliothek Lorsch die Zugangsbeschränkung zu den Handschriften der Biblioteca Apostolica Vaticana aufgehoben werden. Die 133 Codices der ehemaligen Klosterbibliothek können nun frei im Internet angesehen werden. 130 dieser Handschriften gehörten einst zur Heidelberger Bibliotheca Palatina. Mit dieser gelangten auch die Lorscher Codices im Jahre 1623 in den Vatikan. Die Digitalisate der Lorscher Palatina-Handschriften bildeten den Ausgangspunkt für die virtuelle Zusammenführung der Codices Palatini Latini aus Rom und Heidelberg. (>>>mehr)

Unter den Lorscher Handschriften der Biblioteca Apostolica Vaticana befinden sich einige Zimelien und Raritäten aus der Lorscher Bibliothek: das prachtvoll illustrierte „Lorscher Evangeliar“ (Pal. lat. 50), der althochdeutsche „Lorscher Bienensegen“ (Pal. lat. 220) sowie der spätantike „Vergilius Palatinus“ (Pal. lat. 1631).

Liste aller Lorscher Handschriften der Biblioteca Apostolica Vaticana

Beachten Sie unbedingt die Nutzungsbedinungen der Digitalisate der Biblioteca Apostolica Vaticana!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: