Erste Lorscher Handschriften online

Das Projekt Bibliotheca Laureshamensis – digital  hat sich zum Ziel gesetzt, die mittelalterliche Bibliothek der UNESCO–Weltkulturerbestätte Kloster Lorsch virtuell zu rekonstruieren. In Kooperation mit der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen strebt die Universitätsbibliothek Heidelberg an, alle heute noch existierenden Handschriften in einer Virtuellen Bibliothek zusammenzuführen. Grundlage für die ausgewählten Handschriften sind die Studien des Paläographen Bernhard Bischoff sowie von Hartmut Hoffmann. Die Handschriften sind heute auf mehr als 70 Bibliotheken weltweit verstreut.

Die ersten Lorscher Handschriften sind bereits online zu sehen:

Augsburg, Universitätsbibliothek

  • Cod. I.2.4° 1

Freiburg i. Breisgau, Universitätsbibliothek

  • Fragm. 63
  • Hs. 7

Heidelberg, Universitätsbibliothek

  • Cod. Pal. lat. 864
  • Cod. Pal. lat. 894

Karlsruhe, Badische Landesbibliothek

  • Aug. perg. 65
  • Aug. perg. 105
  • Aug. perg. 187
  • St. Peter perg. 87

München, Bayerische Staatsbibliothek

  • Clm 19484
  • Clm 21218
  • Clm 22215, 22251, 22384, 29476(1
  • Clm 23251

München, Universitätsbibliothek

  • 4° Cod. ms. 2
  • 4° Cod. ms. 179

Graz, Universitätsbibliothek

  • Ms 1703/311

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s